Die Katze ist zurück in Anzing

von Josef (Kommentare: 0)

Das Dutzend voll machten die Rock´n ´Roller vom SV Anzing am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft der Formationen in Flensburg: Das Rock´n ´Roll DreamTeam holte sich den Deutschen Meistertitel in der Königsklasse „Master-Formationen“ und damit den 12. nationalen Titel für die Anzinger Formationen seit Anfang dieses Jahrtausends. Daneben gab es einen Deutschen Vize-Meister in der Lady-Kategorie für die Twickers sowie zwei vierte Plätze  für den Rockers Club und die Rock´n ´Revolution. Die jüngste Anzinger Mannschaft, die Rock Rebells, belegten bei ihrem ersten großen Turnierstart den 11. Platz.
 
Die Fördehalle in Flensburg stand Kopf, nachdem das Rock´n ´Roll DreamTeam am Samstag gegen 21:15 seinen Finalauftritt beendet hatte: Eine solch schwierige Kür hatte noch nie eine deutsche Formation gezeigt und das DreamTeam hatte sich gegenüber dem WM-Gewinn vor einem Jahr noch einmal selbst übertroffen. Innerhalb von einer halben Minute zeigten die amtierenden Weltmeister nicht nur 8 Doppelsaltos in rasender Folge, sondern mischten sogar ein noch schwierigeres neues Akrobatikelement - die sogenannte „Katze“ - dazwischen. Früher mussten die Anzinger Tänzer immer ihre Herkunft damit erklären, dass sie aus Anzing seien, dem früheren Wohnort der Katze von Anzing, der Torwartlegende Sepp Maier. Seit Samstag weiss die Rock´n ´Roll-Welt, wo die Katze wohnt.... 
 
Neben der Weltklasse-Akrobatik zeigte das DreamTeam eine tänzerische Kür auf die Klänge des Aladdin-Musicals, die die Zuschauer von den Sitzen riss. Die vielen kleinen tänzerischen Gags ließen einen fast vergessen, welche akrobatische Höchstleistung gleichzeitig dargeboten wurde. Die Jury bewertete den Vortrag mit einer Traumpunktzahl von 105, die zweitplatzierten Flensburger erreichten 69 Punkte.
 
Auch der Rockers Club, die zweite Anzinger Trumpfkarte in der Master-Klasse, bestach durch einen technisch hochwertigen und fast fehlerlosen Finaldurchgang. Verletzungsbedingt hatte die Mannschaft kurzfristig von 6 auf 4 Paare umstellen müssen. Eigentlich wäre ein Platz auf dem Siegerpodest drin gewesen, leider wurde es dann „nur“ ein vierter Platz. Das junge Team hat aber großes Potential und wird sich bis zur WM im November sicher noch steigern.
 
Das zweite internationale Aushängeschild der Anzinger sind neben dem DreamTeam die Lady-Formation Twickers. Mit ihrem 8. Platz bei der WM im September waren sie international so erfolgreich wie noch nie eine andere deutsche Mannschaft zuvor. In Flensburg war daher die Marschrichtung klar: Die nationale Krone sollte endlich her. Diese Botschaft war sowohl in der Vorrunde als erst recht im Finale erkennbar: 16 selbstbewusste junge Damen erschufen auf der Tanzfläche den Kampf zwischen Batman und Joker mit einer tänzerischen Wucht, dass das Publikum begeistert war. Am Ende fehlten lediglich knapp 2 Punkte auf den Titel, aber auch mit einem Deutschen Vizemeister konnten die Twickers die erfolgreichste Saison seit ihrem Bestehen feiern. 
 
In der Showklasse waren die Anzinger mit den Rock´n ´Revolution vertreten. Viele Wochen hatten die jungen Damen und Herren an ihrem neuen Programm „Dance“ gefeilt, was sie dann am Samstag sehr souverän präsentierten. Sie verbreiteten absolute Partylaune und animierten die Zuschauer stellenweise sogar zum Mitmachen. Der 4. Platz in einem Starterfeld von 12 Teams war mehr als verdient und machte Appetit auf mehr „Dance“.
 
Großes Lampenfieber herrschte naturgemäß bei den Rock Rebells vom SVA: Die Deutsche Meisterschaft war der erste große Turnierstart der jüngsten Anzinger Damenmannschaft in der Klasse „Girl-Formationen“. Sie präsentierten sich trotz Herzklopfen selbstbewusst auf dem Flensburger Parkettboden. Dass hier noch der eine oder andere kleine Fehler passierte war daher weder für Trainerinnen, Kinder noch Eltern ein Problem. Die erste Turnierfahrt war für die Kids ein großes Erlebnis und der 11. Platz hat ihren Ehrgeiz erst geweckt.
 
In vier Wochen steht in Anzing der Saisonabschluss bevor: Dann geht es für die beiden Master-Formationen zur WM in die Schweiz.
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben